Kennen Sie schon das Mobile Device Management?

Eine gute Kommunikationsstruktur ist besonders in Krisenzeiten sehr wichtig. Cloud-Telefonie für Unternehmen sind eine effiziente Lösung, die wir hier bereits detaillierter erläutert haben.

Doch wie würden Außendienstmitarbeiter ohne Smartphone arbeiten? In einem Start up oder einem kleinen Unternehmen ist die Übersicht der Mobilfunk-Telefone noch problemlos möglich, doch wie sieht es in Mittelstand-Unternehmen oder Konzernen aus?

In der Zeit der Digitalisierung ist die Möglichkeit, ein Smartphone einzusetzen, vielfältig. Entweder der Mitarbeiter bringt sein Privathandy mit zur Arbeit (bring your own device) oder er erhält ein Smartphone-Gerät direkt vom Arbeitgeber. BYOD ist datenschutzrechtlich noch einmal genauer zu durchleuchten, da Firmendaten mit Privatdaten auf einem Gerät gespeichert werden. Doch ist das DSGVO konform?

Mobile Device Management

Ein klares nein, wenn nicht eine entsprechende Software die Daten korrekt voneinander trennt. Diese Software nennt man Mobile Device Management (kurz MDM).

MDM stellt eine zentrale Verwaltung des Unternehmens mithilfe einer Software dar. Die Mitarbeiter-Geräte, die diese Software auf dem Endgerät installiert haben, erhalten nur entsprechende Rechte und Zugriffe auf Daten und Applikationen (Anwendungen auf dem Smartphone, kurz Apps), die die zentrale Verwaltung zuweist. Bei BYOD wird die Teilung von Privat- und Geschäftshandy ordnungsgemäß getrennt, da die Daten separat gespeichert werden.

Die zentrale Verwaltung kann somit kontrollieren, welche Zugriffe die einzelnen Mitarbeiter erhalten. Beispielsweise kann je nach Position die Zugriffsrechte erweitert werden, sodass der Mitarbeiter mehr Funktionen zu Verfügung hat. Ebenso ist die Verwaltung von Apps möglich. Applikationen, die das Unternehmen intern nutzen, können somit einheitlich durch Mobile Device Management an alle Geräte freigegeben werden. Mit dieser Einstellung der Zugriffsrechte kann das Unternehmen durch z.B. die IT-Abteilung sicherstellen, dass keine schädliche Software downgeloadet werden. Somit sind Unternehmens- und Mitarbeiterdaten sicher.

Ein weiterer Vorteil durch das Mobile Device Management ist die Kontrolle bei Verlust oder Diebstahl des Smartphones. Die Daten werden durch die Zentrale gesperrt, sodass ein Missbrauch der sensiblen Daten verringert oder bei schnellem Eingriff verhindert werden können. Sollten die Mobilgeräte personalisiert sein, kann bei Einstellung oder Ausscheiden eines Mitarbeiters das Smartphone über die MDM Software einfach und schnell eingerichtet werden. Die zentrale Verwaltung überspielt mithilfe der MDM Software das Endgeräte mit den Unternehmensdaten und -funktionen, sodass keine manuelle Einrichtung vorgenommen werdenn muss.

Interessieren Sie sich für das Mobile Device Management? Dann sprechen Sie uns gerne auf die Einrichtung an! In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner werden Ihre Unternehmens-Endgeräte mit der Software bespielt und Sie erhalten die eingerichteten personalisieren Smartphone, sodass für Sie kein Aufwand entsteht. Rufen Sie uns an unter +49 234 33 83 55 30 oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter info@bonamic-connect.de.

News jetzt teilen

Neuste Beiträge

iPhone 12 wurde enthüllt

iPhone 12 wurde enthüllt

Das Apple Event im Oktober 2020 hat neue Produkte des Herstellers präsentiert. Mehr Informationen zur 12. iPhone Generation finden Sie hier.

Wie kommuniziert Ihr Unternehmen?

Wie kommuniziert Ihr Unternehmen?

Wie kommunizieren Sie in Ihrem Unternehmen? Sind Ihre Prozessabläufe schnell und effizient oder gibt es Optimierungsbedarf? Besonders die aktuelle Digitalsiierung ist für viele Unternehmen eine Herausforderung.

Short Message Service

Short Message Service

Nutzen Sie noch die SMS? Die Kurzmitteilungen, kurz SMS, werden durch die Digitalisierung in den Hintergrund gesetzt, dabei hat die SMS viele Vorteile.

Betriebssysteme Smartphone

Betriebssysteme Smartphone

Windows ist als Computer Betriebssystem sehr bekannt, doch welches Betriebssystem wird im Smartphone verwendet?